Der Computerraum - ein Ort für Spezialisten und Tüftler? Fakt ist: Computer müssen angeschafft, richtig eingerichtet und ständig gewartet werden. Schwierigkeiten in der Verfügbarkeit sind leider ebenso alltäglich wie der daraus resultierende Lehrausfall und unkalkulierbare Kosten durch Hard- und Softwareausfall.

Abhilfe schafft hier das Terminal-System DESQUE für Schulen. Denn hier wird der gesamte "fragile Bereich" einfach ausgelagert - zurück bleibt den Schülern und Lehrern eine stabile Arbeitsumgebung samt Ein- und Ausgabegeräten, die täglich aktualisiert und gewartet wird.
 
Statt das Betriebssystem auf dem lokalen Rechner zu benutzen, verbindet sich DESQUE schnell über das Internet mit dem leistungsfähigen Haupt-Server in Hamburg. Der Clou ist, dass die Arbeitsoberfläche auf dem Schulcomputer wie auf einem herkömmlichen PC erscheint - mit der Verbesserung, dass nicht mehr mit dem lokalen PC gearbeitet wird, sondern nur auf dem Betriebssystem des Terminal-Servers.
Die Schüler können mit der Tastatur und der Maus den Desktop von DESQUE in gewohnter Weise steuern. Die Eingaben über Tastatur und Maus werden über das Internet direkt ohne Verzögerung übertragen und der Server gibt das Monitorbild auf den Monitor des Schulcomputers zurück.

Jede Schule erhält dafür einen eigenen Terminal-Server mit einem eigenen Linux-System. So ist es möglich, für jeden Computerraum die individuell benötigten Lern- und Arbeitsprogramme zu installieren, die zumeist als Opensource-Version kostenfrei zur Verfügung stehen.

Auf Wunsch kann sich jeder Schüler und Lehrer von seinem Rechner Zuhause mit den Zugangsdaten über seine Internetleitung auf DESQUE einloggen und seine Arbeit dort fortsetzen. Dadurch wird die EDV-Arbeit effizienter, kostengünstiger und kalkulierbarer.